Aufzucht C-chen

 

08.04.2018

Der erste Tag mit den C-chen, den kleinen Wukls! Die Bäuchlein haben sich gefüllt und sind inzwischen kugelrund von der guten Mama-Milch. Najah weicht keine Sekunde von der kleinen Bande. Sie genießt sichtlich die Zeit mit den Zwergen und liegt entspannt in der Wurfkiste! Man sieht richtig, wie wohl sie sich fühlt. Daido passt ganz genau auf jede Regung auf. Ich glaube fast sie hat den Auftrag bekommen Milo und Kira von der Wurfbox fernzuhalten. Und Bazi-Beerle ist noch ein wenig unsicher. Sie beobachtet noch aus einiger Entfernung und ist sehr schmusebedürftig. Irgendwie versteht sie noch nicht so ganz, dass die Mami jetzt kleine Zwerge hat.
Alle Zwerge haben inzwischen auch Schmuse- oder Kosenamen erhalten, bis sie die richtigen Namen bekommen.

15.04.2018 – Die erste Woche ist vorbei!

Eine Woche Sonnenschein! Der Frühling ist nicht nur in der Natur draußen eingezogen, nein….auch bei uns im Wohnzimmer. Wir genießen von früh bis spät die kleinen Wukls. Ich kann mich einfach nicht satt sehen an der kleinen Familie. Sie strahlen so viel Zufriedenheit und Glück aus, dass alles andere in den Hintergrund rutscht! Najah macht alles mit so viel Liebe, Hingabe und Sorgfalt….da könnte sich manch Zweibeiner sicher eine Scheibe abschneiden.

Bazi-Beerle kommt der Wurfbox immer näher. Am 5. Tag darf sie dann das erste Mal auch an den Welpen schnuppern. Man sieht förmlich, wie immer mehr von ihrer Unsicherheit abfällt. Als erster wird dann Cuba ganz vorsichtig von ihr abgeschleckt. Ein mal nur kurz…sie zittert ein wenig und genießt es, dass sie darf. Ihr Blick verät, dass auch sie ein ganz tolle Mami wäre. Vorsichtig beschnüffelt sie den kleinen Buben und wir legen ihn dann zusammen wieder zu den Geschwistern. Ab dem Zeitpunkt verlässt sie ihren Platz vor der Wurfkiste nur noch selten. Sie achtet auf alle Geräusche…Kira wird musstrauisch beäugt, wenn sie sich nähert. Und ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, was wäre, wenn sie in die Wurfkiste geht. Ein lauter Rüffel wäre ihr da bestimmt sicher!

Daido ist der Aufpasser aus der Ferne. Sie achtet drauf, was ich mache und ist immer mit dabei. Sie hilft mir beim Wurfbox sauber machen, beim Wäsche waschen, richtet mit mir Najahs Zwischenmahlzeit und darf schnell mal kosten, ob auch alles okay ist. An die Box selber traut sie sich irgendwie nicht ganz ran. Kurz schnüffelt sie mal…geht dann aber lieber wieder zurück. Ich bin mir sicher, dass Najah nichts dagegen hätte, aber sie mag noch nicht!

Milo hält sich im Hintergrund. Er kennt das Ganze ja schon und weiss, dass es bald wieder sehr lebendig hier ist und er dann auch gebraucht wird. Als Erziehungsrüde wird er wieder wichtige Aufgaben übernehmen. Dazu muss er jetzt noch Kraft sammeln 😉

Auch Mitbewohner sind im Laufe der Woche eingezogen…der kleine Elefant Otto, Dracheli und der Coco! Die Stoffbewohner werden heiß geliebt und die Wukls kuscheln sich eifrig an. Seit dem 12. April kann man auch immer mal kleine Bell- oder Knurrlaute hören. Die Bande gurrt manchmal wie kleine Täubchen. Auch ein paar Unmutslaute, wenn sie aufgeweckt werden oder sie nicht schnell genug an die Milchbar kommen. Die meiste Zeit verschlafen sie allerdings. Aber selbst da sind sie zuckersüß. Sie zucken und wackeln mit den Pfötchen oder Schwänzchen. Die Öhrchen und Näschen fibrieren und sie kuscheln sich immer wieder anders zusammen und robben solange, bis sie die Wärme ihrer Geschwisterchen spüren. Überhaupt ist es eine sehr kuschelige Runde auf dem warmen Vetbed. Sie genießen auch schon das sanfte Streicheln und recken und strecken sich dabei ganz dolle! Richtige kleine Genießer! Macht wohl der Mädelsüberschuß aus 😉

kuscheln…

Bläschl blecken geht schon…

Zwei, die sich einig sind…

Chebo-Wohlfühlstellung…

mit Mami kuscheln…

Geschwisterliebe…

herzig…

Drachi…

Pflege…

Am Ende der Woche haben auch alle ihre Namen gefunden. Nachdem Campino und Cuba ja schnell ihre Zweibeiner gefunden hatten, sind jetzt auch die Mädels zu ihren Namen Cleo, Ciwi, Cosima und Corona gekommen. Wunderschöne Namen für wunderschöne Welpen wie ich finde.

Aus dem Näbelchen wird die Ciwi vom Krumawukl!

Aus dem Sternchen wird die Cosima vom Krumawukl!

Aus dem Klopsi wird der Campino vom Krumawukl!

Aus dem Fleckerl wird der Cuba vom Krumawukl!

Aus der Ratschn wird die Corona vom Krumawukl!

aus dem Pünktchen wird die Cleo vom Krumawukl!


22.04.2018 – Die zweite Woche ist vorbei!

Eine ganz bezaubernde Woche ist viel zu schnell vergangen. Wir können uns nicht satt sehen an den süßen Grimassen, den lustigen Verrenkungen und den vielen Gymnastikübungen der kleinen Wukls. Am Samstag sehe ich bei Cosima und Cuba die ersten kleinen Augenschlitze. Am Sonntag zeigen sie uns alle ihre Äuglein. Zwar noch vorsichtig und schmal, aber es blitzt überall blau durch. Der letzte mit geöffneten Äuglein ist Campino. Die Vorderkörper kommen immer mehr nach oben und das Robben wird schon öfters von einem unsicheren Gewackel abgelöst. Auch die Köpfchen schießen immer öfters hoch, um dann das Übergewicht zu bekommen und die kleinen Wukls wieder nach unten zu werfen. Dabei ist auch mal schnell eine Rolle drin. Cuba liegt am liebsten mit dem Kopf auf der Holzleiste. Ich wunder mich darüber immer ein bisserl. Bequem schauts ned aus! Auch die Chebo-Wohlfühlstellung mit Bauch nach oben sieht man jetzt schon oft. Ansonsten kuscheln alle Sechs wahnsinnig gerne und liegen sehr viel über- und untereinander. Tante Bazi-Beerle ist das allerliebste Kissen! Und sie genießt das auch sichtlich und kann sich stundenlang in der Wurfbox vergnügen. Sie putzt und kuschelt mit der Mami um die Wette. Mami Najah freut sich aber auch darüber, wenn sie die Box verlassen kann und sich Bazi-Beerle fürsorglich um die Bande kümmert.

Ich hätte nie gedacht, dass es eine Steigerung vom A- und B-Wurf gibt. Aber diese Liebe und Hingabe mit der sich Mutter und Tochter um die kleinen Wukls kümmern ist mehr als ein Traum! Als Mensch kann man da nur noch sprachlos sitzen und staunen! Einfach schön!

Daido ist das Ganze immer noch suspekt. Sie schnüffelt schnell mal die Kleinen an und trollt sich wieder auf ihren Hochsitz. Von dort beobachtet sie das Ganze. Bin gespannt, was sie macht, wenn alle laufen können 😉 Milo darf jetzt nah an die Box aber wird dann vorsichtig von beiden Mädels wieder weggeschoben. Zu nah ist dann noch nix! Najah kennt ja seine ungestüme Art und ist da wohl eher vorsichtig. Als Erziehungs-Ersatz-Papa ist er dann bestimmt wieder gerne gesehen.

Auch Hundebesuch hatten wir dieses Wochenende schon. Bea vom Krumawukl war mit Rudel zu Besuch und wurde von Bazi-Beerle eher skeptisch beäugt und beobachtet. Da kennt sie dann auch kein Schwesterlein mehr, wenn es um den Inhalt der Wurfbox geht und grummelt schon mal laut und mit aufgestellten Haaren vor sich hin. Bea versteht das sehr gut und denkt sich wahrscheinlich ihren Teil 😉 Uropi Aron und Tante Denya zeigen zwar Interesse und würden zu gerne auch mal gucken gehen, aber das Gitter hält sie meist fern! Uropi weiss schon was es geschlagen hat und er hat bestimmt zu oft den Namen Ciwi gehört! Noch eine Prinzessin vom Krumawukl, die ihn fordert und jung hält.

…gemeinsames Gekuschel…

…Näschen werden schwarz…

…müde…

…süße Pfötchen…

…hier kommt keiner raus…

…meine Milchbar!…

…ob ich auch mal probieren darf?…

…so süüüß!…

…moi…

…eine Rolle…

…die Arbeit macht müde…

…so gemütlich…

…Tante Bazi-Beerle in Love…

…lauter Schätze!…

Lieblingsbild der Woche!


29.04.2018 – Die dritteWoche ist vorbei!

Die Zeit läuft und unsere kleinen Wukls auch! Schon sind sie drei Wochen und haben seit drei Tagen auch den ersten kleinen Außenbereich um die Wurfkiste erobert. Immer länger halten sie sich auf ihren kleinen Beinchen bevor sie wackelnd umfallen und drüber schimpfen, dass es nicht schneller geht. Mit dem Öffnen der Augen haben sie ja auch zu hören begonnen und so kann man jetzt schön beobachten, wie sie auf immer mehr Umweltreize reagieren. Da wird dann auch schon mal süß gebellt und geknurrt. Die ersten wackeligen Spiele mit den Geschwistern haben begonnen und seit drei Tagen funktioniert auch ihre Darmentleerung ohne Hilfe der Mami und wir werden bald mit der Sauberkeitserziehung beginnen. Am liebsten schlafen sie aber immer noch tiefenentspannt in der Wurfbox und genießen dort die Zärtlichkeit von Mami und Tante Bazi-Beerle. Die Säugezeiten werden immer weniger und die Mami schaut nur noch öfters kurz nach dem Rechten.Dafür liegt Tante Bazi-Beerle mit Vorliebe mitten unter den Zwergen und beginnt auch erste kleine Spielchen zu spielen. Da kommt manchmal eine zärtliche Pfote und schubst einen der Zwerge weg und holt ihn gleich wieder zurück. Auch versucht sie erste ganz winzige angedeutete Maulspielchen zu starten. Zu süß, wie sie sich bemüht. Die Nasen der Wukls funktionieren inzwischen auch mehr als gut. Sobald sich die Mami dem Gehege nähert, wachen sie auf und piepsen, gurren, knurren und bellen um die Wette. Dabei heben sie die Näschen hoch in die Luft und man kann förmlich sehen, wie sie den Duft der Mami erkennen und sie suchen. Das Gestreichelt werden genießen die Wukls ohne Ende. Sie kuscheln sich an mich und genießen es wie kleine Kätzchen. Immer noch liegen sie am liebsten alle zusammen und gurren dann vor sich hin. Sie träumen und wackeln dabei mit allen möglichen Körperteilen. Selten ist keine Bewegung in der Wurfbox und unser Welpen-TV wird gerne gesehen.

Daido wird seit zwei Tagen auch immer aktiver und freut sich, wenn die Wukls durchs kleine Gehege „flitzen“ Sie versucht sich schon mal in Spielstellung an einen der Zwerge zu machen, um dann, wenn der knurrt erschrocken und schwanzwedelnd zur Seite zu springen. Ich denke mal sie wird einen sehr gute Zwergenspieltante werden.

Milo dagegen schaut nur ganz kurz ins kleine Gehege, um sich dann wieder unter seinen Apfelbaum zu legen. Er genießt die Ruhe vor dem Sturm, bevor ihn Najah mit den vielen Erziehungsaufgaben betraut, die ein Rüde so machen muss.

An ihrem 3. Woche-Geburtstag bekommt die Bande dann auch Abends ihre ersten Fleischbällchen. Ganz fein gewolftes mageres Rindfleisch aus der Hand gefüttert. Alle fressen es gerne und sind schon richtig gierig dabei. Echte kleine Krumawukls halt 😉

Und dann ist da ja noch die Sache mit den Zähnchen. Am 17. Tag kann ich bei Cleo und Cuba schon deutliche Hügelchen spüren. Cosima hat auch schon ganz kleine Erhebungen im Mäulchen. Am 18. Tag sind die von Cosima auch deutlich zu spüren und am 19. Tag fängt auch bei Ciwi an sich etwas zu zeigen. Corona ist dann die nächste und bei Campino müssen wir wohl auf alle Fälle, wenn diese Prognosen mit den Tagen stimmen mit einem rauen Buben rechnen. Corona und Ciwi werden uns dann schon zweigen, welches Haarkleid sie einmal haben möchten und Cleo, Cuba und auch Cosima sollten demzufolge glatt werden. Mal schaun, ob es stimmt?

Kuschelrunde….

Ciwi will nicht die verfressenste sein 😉

…Campino hat mich schon voll unter Kontrolle 😉

…alles unter Kontrolle…

…wir schlafen erst mal ne Runde…

…Cuba in seiner Lieblingsstellung…

…Geschwisterliebe…Cleo und Campino..

…Wer???….Wir???

…wir sind immer süß!

…müde….

…der Blick über den Tellerrand…

Cosima beim Wutzeln…

…beschützt…

…Lieblingsstellungen…

…beschmust…

…Mitbewohner wird bekuschelt…

…ich bin dann mal weg…

…Sonnenschein…

..kleines Schläfchen mit Chilli vom Krumawukl 😉

…große Liebe

…ich wukl mal weg…

…so süße Pfötchen…

…und das kommt raus, wenn man nur noch bei den Wukls ist 😉

Und noch ein schnelles Hunde-Gruppen-Foto mit den Großen.

Bea vom Krumawukl, Tante Denya, Uropi Aron, Mami Najah, Bazi-Beerle vom Krumawukl, Onkel Milo und Pauli strahlen mit Daido und mir um die Wette! Ich liebe es einfach, wenn alle um mich rumwukln 😉


06.05.2018 – Die vierte  Woche ist vorbei!

Die Zeit läuft und die Wukls werden langsam flügge! Immer noch ist die Bande total tiefenentspannt. Sie lernen verschiedene Geräusche kennen. Der Staubsauger düst an ihnen ebenso vorbei, wie der Thermomix in der Küche fast abhebt. Nichts stört sie groß in ihrer Ruhe. Sie schauen dann nur mal kurz auf, um gleich wieder weiterzuschlafen oder zu Spielen.

Die Zähnchen sind bei allen durch. Campino war jetzt der letzte und wird sicherlich rau werden. Bei Ciwi und Corona bin ich mir nicht sicher. An den Härchen merke ich immer noch nicht wirklich was. Ich meine nur immer etwas zu sehen. Also warten wir wohl am besten noch eine Woche ab.

Coronas Familie war komplett am Wochenende da und hat die Bande bespaßt! Zu schön zu sehen, wie schnell sie sich an die verschiedenen Stimmen gewöhnen und mit den kurzen dicken Beinchen heran kommen, um sich verwöhnen zu lassen.

Auch der erste Fleisch-Ziegenmilch-Brei wurde jetzt eigenständig gefuttert und hat sichtlich geschmeckt. Schon am zweiten Tag kannten sie meinen Futterruf und kamen schnell an die große Futterschüssel. Einmal täglich, nämlich am Abend wird jetztder Brei zusätzlich gefüttert. Die Mami hat sehr viel Milch und ich hoffe, es reguliert sich flott.

Bazi-Beerle und Daido sind inzwischen zu tollen Tanten geworden, die der Mami die Arbeit erleichtern. Es macht soviel Freude zu sehen, wie Tante Bazi-Beerle liebevoll mit den Wukls spielt, sie putzt und ihnen alles Neue zeigt. Die ersten sanften Maulspiele werden gespielt und vom Quitschie bis zum Kuscheltier wird sanft versucht erste Zerrspiele anzuregen. Tante Daido lässt dann auch mal ein Knurren hören und verteidigt auch mal ihren Liegebereich oder auch ein Spielzeug. Das beeindruckt die Wukls schon sehr und sie machen schnell einen kleinen Bogen um das Daido-Monsterle 😉 – Wieder was gelernt.

Täglich kommt Neues hinzu und die 6er Bande wird immer schneller und flotter. Mit ihren kleinen, dicken Beinchen rennen sie am Ende der Woche flink durchs Gehege und rangeln auch schon lautstark miteinander. Wie kleine Preisboxer stehen sie sich dann gegenüber und knurren sich an, bevor sie miteinander ringen und noch nicht ganz standsicher, zu Boden kugeln.

Auch mit der Sauberkeitserziehung wird begonnen. Die große Wanne ist mit Heu gefüllt und bei jedem Aufwachen kommen die Wukls rein, um ihr Geschäftchen erledigen zu können. Schon am zweiten Tag wandern die Mädels immer mal wieder selbst ab in Richtung Klo, um ihr Geschäft zu verrichten. Natürlich klappt das nicht jedes Mal, aber es wird täglich besser. Die Jungs und auch Cleo brauchen ein paar Anläufe mehr, um sich dann auch mal selbstständig in die Richtung aufzumachen. Ich freu mich jedes Mal wie Bolle, wenn einer es dann selber schafft!

Und dann ist am letzten Tag auch noch der erste Gartenausflug. Das Gehege ist ja schon lange fertig und mit Schaukel, Bällebad, Spielhaus, Ästen und verschiedenen Untergründen bestückt. Erst mal schauen sie sich mit der Mami und den Tanten ganz gespannt und unerschrocken in dem kleinen Spielhäuschen um. Der Rasen riecht soooo gut. Die Vögel zwitschern und viele Schmetterlinge und Käfer möchten die Bekanntschaft der Wukls schließen. Spannend für die Bande, die müde und erschöpft erst mal eine Runde schläft. Wieder wachgeworden erkunden sie die nächsten Meter in der großen Freiheit. Die Großen sind auch noch zusätzlich damit beschäftigt aufzupassen, dass Nichts und Niemand die Kleinen stört. Sogar Milo dreht immer mal eine Runde im Gehege und schaut, was die Wukls so treiben. Ich würde sagen der erste Ausflug ist geglückt!

Aber jetzt die Bilder der Woche:

…als erstes die ganzen süßen Schlafpositionen…

…süsse Träume!…

…wer stört?…

…die Wanne ist voll….

…das Bettchen ist heiß umkämpft…

…Lieblingsbettchen 1…

…Lieblingsbettchen 2…

…Lieblingsbettchen 3…

…Lieblingsbettchen 4…

…Lieblingsbettchen 5…

…Lieblingsbettchen 6…

…Lieblingsbettchen 7 ist leer???…

…Wohlfühlstellung…

…mein Schatz!…

…mit Coco….

…Mami ist die Beste!…

…findet ihr alle?

…ich war das nicht!….

…bitte nicht stören!….

…Schwesterchen komm mal!…

…Sauberkeitserziehung klappt!…

…und es klappt gut…

…immer muss ich aufpassen!…

….Mami muss schon stehen!…

…LECKER!…

…der Tunnel…

…Puschelpopo!…

…endlich draußen!

….so viele Bällchen…

…und so schönes Gras!…

…da schmeckt es doppelt gut…

….so viele neue Eindrücke…

…machen müde…

…Huhu!…

…Einkaufszettel schreiben…

…was ist das denn?…

Tante Bazi-Beerle spielt mit uns…

Und das Lieblingsbild der Woche!

…Hallo Welt!


13.05.2018 – Die fünfte  Woche ist vorbei!

Tolles Frühsommerwetter hat die kleinen Wukls die ganze Woche begleitet. Das heißt die Bande durfte jeden Tag im Garten verbringen und dort die meiste Zeit chillen. Jedenfalls, wenn die Sonne so warm vom Himmel lacht. Sie liegen dann am liebsten zusammen im Schatten oder unter unserem Hochsandkasten. Tante Bazi-Beerle hat dort schon mal vorsorglich, wie sie ja immer ist, ein Loch gebuddelt, um den Kleinen eine kühle Mulde zu bieten 😉 Da flog der Rasen nur so unter dem Hochsitz raus und die Zwerge versuchten auch gleich es ihr nachzumachen! Gartenarbeit funktioniert mit den Wukls schon mal gut. Ansonsten ist Tante Bazi-Beerle bestimmt die Lieblings-Tante. Sie dürfen bei ihr wirklich alles und irgendwelche Erziehungsmaßnahmen müssen von Tante Daido oder der Mami kommen. Auch Milo kommt immer mal ins Gehege, dreht dort seine Runde und wehe die Wukls verkrümmeln sich nicht schnell genug vor dem Onkel. Dann werden sie kurz angeknurrt und suchen das Weite! Er hat sich schon Respekt verschafft. Mami Najah bringt die ersten Kauies mit ins Gehege und zeigt den Kleinen, dass nicht alles für sie gehört. Erst schimpft sie alle weg, verschafft sich so jede Menge großer Augen und gibt dann auch mal ein Kauie ab. So süß zu sehen, wie schnell die Wukls alles lernen. Cuba ist ein kleiner Kostverächter! Trockenfutter ist nix für ihn, da ist doch die Rohfütterung viel besser. Und natürlich irgendwelche getrockneten Fischchen oder Pansensticks. Sie finden schnell Geschmack und kauen genießerisch vor sich hin.

Wenn sie dann abends rein müssen, düsen alle wie verrückt durch die Gegend. Morgends und Abends sind immer die wilden 5 Minuten und die anwesenden Zweibeiner müssen sich sehr in Acht nehmen. Die spitzen Zähnchen sorgen da schon mal für einen Kratzer! Auch Campino hat inzwischen seine Zähne bekommen und kann sie sehr gut einsetzen. Er ist ein tiefenentspannter Bub, der am liebsten an was angekuschelt schläft. Wenn ich ins Gehege komme, ist er sofort zur Stelle und lässt sich zu gerne kraulen. Mit Daido spielt er wilde Maulspiele. Cleo und Ciwi sind inzwischen sehr freiheitsliebend. Ein Zaun ist nichts für die Beiden. Türchen zu heisst so lange schreien, bellen, knurren und jammern, bis einer kommt und die Beiden erhört. Und das Schließen des Türchens zu vergessen, ist das Allerschönste. Dann ist Party angesagt. Richtige kleine Rebellinnen! Cuba ist ein kleiner Witzbold und Kobold. Man meint immer, dass er ein Grinsen im Gesicht hat, bevor er wieder einen Schabernack mit seinen Geschwistern treibt. Cosima hat ihre Zähnchen noch gar nicht unter Kontrolle und beisst mit Vorliebe in unsere Beine und Hände. Ansonsten ist sie bei Neuigkeiten immer mit Vorne dabei und versucht alles auch kennenzulernen. Corona ist auch eine sehr tiefenentspannte Maus, die sich Neues sofort anschaut, bei jedem Geräusch gleich zur Stelle ist um dran zu schnuppern und dann einfach daneben einschläft. Coole Socken sind alle Wukls. Der Spiegel hat sie nicht wirklich interessiert. Keiner hat sein Spiegelbild angebellt oder ist erschrocken. Ich hatte eher den Eindruck, als wollten sie an den Blumen riechen, die sie dort gesehen haben.

Auch bei der Sauberkeitserziehung machen alle Fortschritte und wir haben nachts kaum mal Pipi im Gehege. Brav gehen alle auf ihr Heuklo um ihre Geschäfte zu verrichten. Kann halt mal passieren, dass der Popo noch draußen hängt, aber der Wille zählt ja 😉

Aber jetzt kommen endlich die Fotos:

Die ganze Bande der Großen!

Wannenbilder

Wir machen das vor Wukls!…so müsst ihr euch hinsetzen…

Spiegelfotos:

Soooooo ….oder auch anders 😉


20.05.2018 – Die 6. Woche ist vorbei!

Nur noch drei Wochen bleiben uns mit den Wukls. Diese Zeit ist jetzt die anstrengendste, aber ich denke auch ziemlich die Schönste. Es wird ohne Ende gelernt und ich möchte der Bande doch so viel mitgeben. Auch dieses Mal geht mir sicherlich wieder die Zeit aus, um alles, was ich so im Kopf habe mit ihnen umzusetzen. Aber lieber wird dann etwas nicht gemacht, als zu schnell oder verkehrt.

Einen Besuch hatten wir diese Woche, der sich wunderte, was die Wukls schon können und was nicht. Die meisten Menschen denken ja gar nicht drüber nach, was die richtige Sozialisierung für Arbeit macht. Ein erst mal vor etwas richtig erschrockener Hund, wird vielleicht sein Leben lang vor gleichartigen Situationen Panik haben und die Familien wundern sich dann. Also Sozialisierung im Krumawukl-Land mit Hirn und Verstand! Nicht schnell alles, sondern gezielt wichtiges Lernen und Erlernen lassen. Erfahrungen sammeln und schöne Momente erleben lassen. So soll Sozialisierung ausschauen!

Abgeschweift 😉 Jetzt wieder zu unseren Süßen!

Bei Campino, dem Verfressensten von allen, sprießen langsam und zaghaft doch ein paar Barthärchen. Er tollt mit seinen Geschwistern durch das Außengehege und ist immer der Erste an der Futterschüssel. Manchmal glaub ich er hört schon auf seinen Namen. Wenn er mich sieht oder hört, kommt er ganz schnell angedüst und freut sich sichtlich. Er kann bei Langeweile heulen wie ein Wolf, aber da ist er nicht der Einzige!

Cosima ist ein kleiner wilder Feger. Die ersten Tage setzte sie ihre Zähnchen ganz fürchterlich gegen mich ein. Das hat sich aber inzwischen gebessert und die kleinen Beisser müssen schon furchtbar gejuckt haben. Immer schnell einen Zergel oder ein Kauie unterschieben. Das hilft da ungemein, um Wunden zu verhindern. Meine kleine Knutschkugel sucht immer die Nähe ihrer Geschwister und fühlt sich dort dann sehr wohl!

Corona ist mit wilden Spielen und Daido beschäftigt. Nichts kann ihr zu wild sein. Die Schaukel hat sie sofort erobert und gemeinsam mit Daido zu ihrer Arena ernannt. Ansonsten ist sie aber eine eher sanfte Maus. Schmust und kuschelt gerne.

Cuba ist ein Bub und immer in Aktion. Er mag keinerlei Trockenfutter, weil Fleisch halt einfach viel besser schmeckt. Gerne und mit Ausdauer kann er sich schon mit den kleinen Schnüffelteppichen beschäftigen und dort seine Nase gezielt einsetzen.

Ciwi ist diese Woche eher ein wenig unauffällig. Immer mit dabei….immer mittendrin. Sie macht alles mit, lässt sich zu jeder Schandtat von den Anderen schnell überreden. Auch das Heulen beherrscht sie und wendet es bei Unmut schnell mal an.

Und dann noch die Cleo. Sie ist der Heuler schlechthin. Vor allem Nachts und Morgens und in einer Tonlage, die man ihr gar nicht zutraut. Ich hab zu diesen Zeiten nur leider kein Handy bei der Hand, hoffe aber sie noch mal zu erwischen. Das Heulen variiert ein wenig mit einem tiefen Jaulen. Einfach der Knaller die Lady! Ansonsten ist sie inzwischen nicht mehr die Kleinste und macht beim Fressen dem Campino Konkurenz. Das haben die Beiden wohl von der Mami geerbt.

Diese Woche hab mir Najah in einem unbeobachteten Moment die große Schüssel mit dem Welpenfutter von der Küchenzeile geholt. Das war bestimmt ein Heidenspaß für sie. Danach lag sie satt und zufrieden in der Ecke. Von Übelkeit keine Rede!

Ansonsten sind alle mehr als neugierig, gehen auf neue Situationen ohne Scheu zu und schauen sich das Neue auch an. Sie freuen sich über alle Menschen, die sie besuchen. Kommen ohne Scheu sofort heran und lassen sich von allen auch streicheln ohne ein gewisses „Fremdeln“ zu zeigen. Wenn ich mich irgendwohin lege, sind alle immer schnell bei mir, kuscheln sich an mich und versuchen kleine Spielchen…fast Schmusespiele mit mir zu starten. Sie haben diese Woche viele Untergründe kennengelernt, das erste Mal ein Geschirr getragen und ein lautes Donnergrollen erlebt. Jeder hatte schon mal eine Einzelstunde mit den großen Hunden und hat das Rudelleben probiert. Sie waren schon mit im Bad und haben den Föhn gehört. Und…und…und… Und alles machen sie sehr tiefen-entspannt. Ganz die Mami! Mein Gott…ich bin so verliebt in diese kleinen Wukls und wenn ich gefragt werde, welchen ich mir denn selber behalten würde? Ich könnte es euch nicht sagen! Alle einzigartig, besonders und ganz bezaubernd!

 


28.05.2018 – Die 7. Woche ist vorbei!

Schwupdiwup ist wieder ne Woche vergangen. Viele Aktionen und viel gelernt. Viele Besucher und ein großes C-chen-Wukl-Fest zum Abschluß! Gelernt haben sie, dass ein Gewitter was cooles ist. So ein bisserl Blitz und Donner lässt unsere Wukls ausnahmslos gut schlafen. Die ersten Ausflüge haben alle gut gemeistert und sind über Feldwege geflitzt, nachdem sie die Autobox erst mal nicht so ganz lustig fanden. Da Ciwi und Cleo nicht gerne hinter Gittern sind, versuchen sie durch ihre kleinen Gesänge auf sich aufmerksam zu machen. Mami Najah liegt entspannt daneben und denkt sich nur ihren Teil. Alles nicht schlimm versucht sie der Bande zu vermitteln. Beim nächsten Mal sind sie dann schon viel ruhiger und so ein wenig Wutgeschrei müssen wir wohl in Kauf nehmen! Beim Rumdüsen war die Cosima immer vorne mit dabei. Während Campino, Corona und Ciwi gerne mal im Schatten der Weizenfelder eine kurze Pause machten, düste sie durch die Gegend. Nicht nur auf mein „Wukl-Wukl“ kommt die Bande inzwischen, sondern meist auch beim Rufen der Namen.

Im Garten sind meist immer 3 Freigänger und dürfen mit den Großen um die Wette dösen, tollen oder spielen. Sind sie müde, wird getauscht. Das Wetter ist auch diese Woche wieder phantastisch und wir genießen die Freiheit im Garten. Während tagsüber dann wegen der Wärme viel gedöst oder ruhig im Schatten gespielt wird, werden sie Abends dann zur wilden Meute. Kein Arm und kein Bein ist mehr sicher und es wird schnell im Vorbeilaufen hinein gezwickt. Setzt man sich mit rein, lassen sie sich aber schnell wieder besänftigen und Kauies oder Spielies nehmen sie gerne im Tausch an.

Zum Fressen gibt es inzwischen alles genauso, wie bei den Großen. Huhn und Rind, Gemüse und auch ganze Putenhälse und Hühnerflügel fanden die Wukls zum Fressen toll. Hunger haben sie ja meistens, aber sie sind nicht mehr ganz so gierig wie anfangs und fressen schön aus den Schüsselchen oder auch dem großen Welpennapf. Während Cuba seine Knochen schon verteidigt und garstig seine Geschwister anknurrt, lässt sich Campino auch mal einen von der Bande abjagen und wartet einfach bis ein Knochen wo ohne Besitzer liegt. Darum streiten findet er wohl eher doof. Kann ich auch gut verstehen 😉

Nachts hatte ich die ganze Woche keine Pfützen mehr. Alle 6 gehen schön in ihr Gehege-Klo und verrichten dort ihre Geschäftchen. Dafür werden sie pünktlich mit dem Sonnenaufgang kurz nach 5 Uhr munter und fragen mich dann lautstark, ob wir denn nicht etwas unternehmen könnten? Ein bisserl Hunger hätten sie auch alle! Und überhaupt sind sie alle Ausgeschlafen und fit für den Tag! Da hilft alles nix! Raus …oder besser runter vom Sofa, das Heu aus dem Klo wieder zusammen suchen, sich ein wenig dabei zwicken lassen und den Wunsch nach Futter für die Wukls erfüllen.

Am Donnerstag hatten wir dann Besuch von einer Fotografin, der Steffi. Wunderschön hat sie die Wukls in Szene gesetzt und uns Zweibeiner dabei durch die Gegend gescheucht. Das Ganze hat sich mehr als gelohnt. So tolle Fotos sind dabei herausgekommen und unseren Schönheiten! (kk-fotografie.de)

Aber jetzt die Fotos:

…mein Hax!……lecker…

…meine Mami….

…Schmusespiele…

…Erzählstunde…

Unterm Tisch…

…von den Tanten bewacht…

…Busserl…

…Katzenwäsche…

…genießen…

…hinter Gittern…

…Schlafen…

Und dann noch ein paar Bilder von Steffi – KK-Fotografie!

Schaukelbande

Ciwi

Daido

Cuba

Ciwi

Cleo

Cosima

Campino und Daido

Campino

Cleo

Ciwi

Corona

Cuba

Cuba und ich

Cosima

Cosima mit Milo


03.06.2018 – Die achte Woche ist vorbei!

Und sie werden langsam flügge! Ja, ich merke es deutlich, dass die Wukls langsam aber sicher zum Auszug bereit sind. Einerseits ein schönes Gefühl zu sehen, wie wohl sie sich in der Nähe der Menschen fühlen und die Streicheleinheiten der zukünftigen Besitzer genießen. Andererseits ein sehr trauriger Augenblick…oder wohl eher wehmütiger Augenblick für mich! Viel zu schnell ist die Zeit vergangen und die Wukls sind zu tollen Welpen herangewachsen. Furchtlos erklimmen sie jede Hürde ins Junghundeleben und bringen uns alle zum Lachen mit ihren kleinen, mehr oder weniger sportlichen Einlagen und Missgeschicken. Morgens und Abends werden sie zu furchtlosen Einzelkämpfern und  bauen alles verfügbare an überschüssiger Energie ab. Da ist dann auch kein Fuss oder Arm vor den spitzen Zähnchen sicher. Die Öhrchen kommen langsam nach oben und verlieren jede Haftung. Sie wackeln beim Laufen lustig auf und ab und schauen momentan einfach zauberhaft aus. Bin mal gespannt, ob wir wieder einen mit einem Klappöhrchen dabei haben.

Vor allem Daido hat inzwischen schon sehr zu kämpfen, wenn meherere der Bande sie im Visier haben und erbarmungslos die Zähnchen testen. Da ist schnelle Hilfe mehr als erwünscht. Mit einem oder zwei Wukls kommt sie wunderbar klar und managt die Erziehung ebenso einzigartig wie die Umsetzung kleiner Spielereien und das Erlernen von allerlei Unsinn!

Auch Bazi-Beerle erzieht momentan ein wenig. Am liebsten sind ihr allerdings immer noch die Schmusereien. Mir kommt es so vor, als möchte sie einfach nicht mit den Wukl schimpfen. In einem ist sie sich allerdings mit Daido mehr als einig, sobald Kira von der Bande lautstark verfolgt wird, wird militärisch hart durchgegriffen. Das geht überhaupt nicht!

Onkel Milo liegt immer mittendrin und hat jetzt meist einen Knochen vor sich liegen. Lautstark wird der dann verteidigt und die Wukls fallen vor Schreck ganz schnell um, wenn er vorschießt. Irgendwie nehmen sie ihn aber gar nicht so ernst wie er es gerne hätte und ich finde fast sie machen sich einen Spaß daraus ihn zu stören. Das ärgerT den großen, starken Milo dann natürlich und er wechselt immer mal die Plätze, um auf sich aufmerksam zu machen.

Der Mami Najah geht es bei so vielen Helfern natürlich mehr als gut. Sie genießt viele kostbare Augenblicke mit ihren Babys, spielt und rennt mit ihnen um die Wette, um sich dann wieder in den Schatten zu legen und ihre Ruhe zu genießen. Auch das zeigt sie sehr deutlich und die Wukls benutzen all ihren Charme, um sich dann doch in die Mami-Nähe zu kuscheln. Meist gelingt ihnen das dann auch und sie dösen zusammen um die Wette!

Als Gehege ist inzwischen der ganze Garten und das komplette Wohnzimmer freigegeben. Besser gesagt, die Wukls haben sich diese Bereiche einfach erobert! Gehegetüren sind dazu da diese zu erklimmen und ins Paradies zu gelangen. Vor allem Cleo mag es gar nicht, hinter Türen zu sein und heult sich die Seele aus dem Leib! Sobald ich wieder im Gehege bin, ist alles okay und sie ist dann der liebste Hund der Welt! Die Wasserbereiche sind ebenso cool erobert worden, wie die Budelparadiese. Man könnte meinen, sie wollen sich bis Australien durchbuddeln, bevor sie dann müde und zufrieden in der ausgehobenen Kule liegen und den Sonnentag mit ihrem „nass-dreckigen“ Pelzchen genießen. Eine Prinzessin oder ein Prinz ist wahrlich nicht unter den Wukls und ich bin ganz froh, dass Chebo einen Selbstreiniger ins Fell eingebaut haben! Neue Spielzeuge, sowie Umbauten werden sofort wahrgenommen und erobert!

Alle waren inzwischen auch auf Einzelspaziergängen mit den Großen und sind mehr oder weniger weit durch die neue Welt marschiert. Keiner hatte irgendwelche Berührungsängste. Egal ob LKW oder Flugzeug, andere Hunde oder Wiesen und Wälder! Tapfer und unerschrocken erobern sie alles Neue und genießen das Lernen und Erobern!

Der erste große Autoausflug ist auch gemacht worden. Wir haben Marina zuhause besucht und die Wukls, vor allem natürlich Campino haben auch dort den Garten erobert und viele neue Kontakte geknüpft. Marinas Nichten und Neffen waren mehr als begeistert von der Bande und hätten allesamt am Liebsten behalten. Auch eine Stunde Autofahrt hat ihnen nicht viel ausgemacht. Cleo hat zwar wieder Wölfchen gespielt, aber das sind wir ja inzwischen gewöhnt, wenn sich die Tür schließt 😉

Ein schöner Nachmittag war auch der Besuch im Seniorenheim in Neufahrn. Die Senioren haben uns schon alle ganz gespannt erwartet und Freude war groß, als die Mami ihnen die Wukls vorstellt. Unerschrocken hüpft die Bande zwischen den Rollatoren und Rollstühlen herum und freut sich über viele Streicheleinheiten. Ein paar kleinere Missgeschicke, also Pfützchen lassen wir dann auch als Andenken zurück. Bestimmt wird noch lange über die Zwerge erzählt und darüber gelacht!

Und ganz zum Schluß der Woche dann noch die Wurfabnahme mit Daniela. Auch das meistern alle Wukls ohne Probleme. Doolittel’s Fraule Sarah und Marina sind auch mit dabei und Sarah bringt uns eine schöne Collage der Bande mit! Herzlichen Dank dafür!

Aber jetzt ein paar Bilder der Woche!


10.06.2018 – Die neunte Woche ist vorbei! Der Auszug beginnt!

Sommerliche Hitze hat uns voll im Griff. Früh morgens ein Spaziergang mit den Großen, recht viel mehr ist leider nicht drin. Tagsüber halten sich die kleinen Wukls im Schatten auf und bewegen sich nicht viel. Wir haben viele Wassertröge aufgebaut und die kleinen Becken sind alle gefüllt. Immer wieder wird mit dem Schlauch alles nass gespritzt, um es einigermaßen erträglich zu halten. Ansonsten machen wir so einige Einzelübungen. Namen und das Herankommen wird mit Leckerchen belohnt.  Kleine Sitz-Übungen werden immer mal eingebaut. Und dann ist es auch schon so weit. Gabi und Frank, Marina und Sebastian, sowie Dine und Ivy sind da und wollen ihren kleinen Wukl mit ins neue Zuhause entführen.

 

 

Als Erste macht sich dann Cleo auf die große Reise Richtung Lüneburger Heide. Der kleine „Spring ins Feld“, unser Sonnenkind, immer gut gelaunt, aber mit einem Sturschädel und einem lauten Bellorgan. Manchmal tief heulend in den schönsten Tönen und Freiheitsliebend ohne Ende. Erinnert mich immer an ihre Mami Najah. Ihr Blick kommt mir so bekannt vor mit den kleinen Pünktchen um die Nase und den süßen Augen, die so gucken, als könnte sie kein Wässerchen trüben. Immer einen Unsinn im Kopf und nie sauber. Ganz oft mit Kuchenzahn unterwegs, der immer irgendwo hängen bleibt und kleine Verletzungen verursacht. Wie die Mami halt 😉  Entweder am Buddeln oder am Rennen! Und jetzt packt sie ihren kleinen Rucksack und fährt in ihr neues Leben. Alles Gute kleine Cleo. Bald sehen wir uns schon wieder! Das macht mir den Abschied ein wenig leichter! Halt Gabi und Frank auf Trap und zeig ihnen, wie toll das Leben mit einem kleinen Krumawukl sein kann!

Dann packt unser tiefenentspannter Campino seinen Rucksack. Die coole Socke. Wie hat es sich Marina bei Najah und beim Universum bestellt? „Ein tiefenentspannter, großer, rauer Rüde“ …ich denke mal, den bekommt sie! Er darf zu seinem Halbbruder Bela und dessen Leben ein wenig auf den Kopf stellen. Ich bin mir sicher, dass die Beiden schnell zu einem Dreamteam werden und gemeinsam dann unausstehlich sein werden 😉 Zwei so süßen Jungs kann ja schließlich auch keiner einen Wusch abschlagen. Campino mein kleiner RundumWedler, mein Schmusekumpel und Raubärtchen. Mach deiner Familie viel Freude! Ich freu mich sehr darüber, dass ich dich auch weiterhin oft sehen kann. Egal, ob im Verein oder bei den Hundekumpels, du wirst deine Sache mit Fraule und Herrle sicherlich immer gut machen. Tiefenentspannt wie die Mami Najah halt!

Als Dritte verlässt uns dann am Sonntag Ciwi. Auch sie hat sehr viel von der Mami Najah. An erster Stelle ihre Sturheit, aber auch ihre Persönlichkeit in Sachen „Führungskraft“. Sie wird bestimmt irgendwann ihr kleines Rudel gut im Griff haben. Aber erst einmal darf sie ihre Welpenzeit bei Uropi Aron, Tante Denya und Halbschwesterchen Bea genießen. Als Jungbrunnen für den Uropi und beste Freundin für Bea und Denya hat sie mit Sicherheit ein tolle Aufgabe. Ich bin mir sicher, dass sie ihre Sache mehr als gut machen wird! Ihre neuen Fraules hat sie ja eh schon um jede ihrer so süßen Krallen gewickelt! Auch dich sehen wir ganz bald wieder kleine Ciwi und ich freu mich schon darauf, dich in deinem neuen Zuhause zu besuchen. Hab bis dahin eine schöne Zeit mit deinem tollen Rudel!

So und dann ist es am Montag auch für Cuba soweit. Nachdem er noch meinte, die Nacht vorher mal kurz in einem Wellnesshotel zu nächtigen und es sich gut gehen zu lassen, darf auch er zu seiner neuen Familie! Er hatte sich erbrochen und wir wollten kein Risiko eingehen. Wahrscheinlich war es aber eher der Hitze und der vorausgegangenen Impfung geschuldet. Die Mitarbeiter der Tierklinik haben uns schon weit vor der vereinbarten Zeit angerufen und gemeint, ein kleiner heulender Cuba möchte doch bitte wieder abgeholt werden. Ja diese Freiheitsliebe ist schon einzigartig bei den C-chen! Keiner der Wukls mag es, wenn er eingesperrt ist und auch bei Cuba kommt dann ein kleiner Wolf zum Vorschein. Heulen und Bellen kann der kleine Sonnenschein sehr gut. Immer fröhlich, sehr schmusig und immer auf Suche nach Abenteuern und Schabernack. So wird er es auch mit Pauli machen, der sich bestimmt auch bald von ihm um den Finger wickeln lässt. Lieber Cuba hab eine tolle Welpenzeit und lass dich gscheid verwöhnen. Mein kleiner Party-Bub und Kuschelbaron ich freu mich schon darauf auch dich bald wiederzusehen!

Und da waren es nur noch zwei im Krumawukl-Land! Ein paar Tage dürfen die beiden Mädels noch hier ihr Unwesen treiben 🙂

Meine süßen Mädels. Schon 2 Tage später kommt auch Coronas Familie, um sie abzuholen. Unser kleiner Bernhardiner, unsere Kuschelprinzessin mit dem Wasserproblem ;-), Daidos Spielkameradin und Zergelfreundin. Auch für sie ist es soweit und sie darf Abschied nehmen. Stimmt ja gar nicht, kein Abschied, sondern der Beginn ihres neuen Lebens, an dem wir mit Sicherheit teilhaben werden. Ich freue mich ganz dolle, dass sie bei Helena, Jürg, Samantha, Pascale und Chilli (Annika) in der Schweiz leben und diese mit ihren Abenteuern erfreuen darf. Ich freu mich auf die kleinen Geschichten, die sie dann zu erzählen hat und die unsere Herzen erfreuen. Und ich freue mich schon sakrisch auf ein Wiedersehen mit meinem kleinen Wasser-Bernhardiner! Warum Wasser-Bernhardiner? Corona hat eine einzigartige Trinkweise. Sobald sie Wasser schlappt, ist ihr ganzer Kopf unter Wasser und die Überschwemmungen sind somit vorprogrammiert. Bin mal gespannt, ob sie dies bis zum Erwachsenwerden beibehält. Liebe Corona, leb dich gut in deiner Familie ein. Tolle mit unserem zweibeinigem Adoptiv-Wukl Chilli durch die Gegend und halte alle auf Trap! Ach was…bleib einfach so wie du gerade bist! 

Ein Tag bleibt uns noch gemeinsam mit Cosima. Sie wird nach Strich und Faden verwöhnt. Mami Najah, Tante Bazi-Beerle und Tante Daido geben sich alle Mühe und Spielen und Tollen mit Cosima um die Wette. Sie wird gekuschelt und beschmust und dann geht es mit ihr auf große Fahrt in ihr neues Leben:

Wohlbehalten landen wir dann in einem kleinen Paradies, wo alles schon darauf wartet mit Cosima zu spielen. Ein toller Garten, ein kleiner Schwimmteich, Pferde und Kühe und schöne Spazierwege! Dazu ein Fraule und ein Herrle, zwei Mädels und eine sehr liebe Ridgeback-Hündin namens Joy! Cosima fühlt sich gleich heimisch und rennt mit Bazi-Beerle und Daido um die Wette durch ihr neues Paradies, bevor sie müde und zufrieden ein Schläfchen hält. Ach kleine, süße Cosima…ganz ehrlich…es fällt mir schon schwer, dich hier zu lassen. Beim letzten Welpen fällt das Abschiednehmen wohl immer am Schwersten. Auch du bist deiner Mami sehr ähnlich und wirst zu einer wundervollen Hündin heranwachsen. Liebe Cosima, leb dich gut ein und hab ein tolles Leben. Dein Fraule wird dir sicherlich immer zur Seite stehen und lässt uns sicherlich auch an deinem Erwachsenwerden teilhaben!

Und so machen wir uns wieder alleine auf den Weg zurück! Alle 6 kleinen Wukls haben ihr neues Zuhause gefunden. Schnell haben sie sich eingelebt und sind bereit für viele Erlebnisse mit ihren neuen Besitzern. „Aus Fremden werden Freunde!“ – dieser Spruch geht mir sehr oft durch den Kopf. Und ich denke, wir haben nicht nur tolle Wukls zu ihren Familien gegeben, sondern auch für viele neue Freundschaften gesorgt. Alle haben sich kennengelernt, alle werden sich sicherlich auch wiedersehen.

Und wir genießen jetzt wieder die Zeit füreinander und die Ruhe,  bevor wir reihum alle besuchen 😉

Danke, dass ihr für die kleinen Wukls sorgt und damit die Krumawukl-Familie bereichert und ergänzt! Danke, dass es euch alle gibt und ich danke auch dem Zufall, der uns alle zusammen geführt hat!