Ernährung

 

Wir füttern unsere Hunde roh

Momentan hört man auch immer wieder das Wort BARF in diesem Zusammenhang. BARF heisst Biologisch artgerechte Rohfütterung.

Als Milo zu uns kam habe ich mich sehr lange mit der Ernährung des Hundes beschäftigt. Eigentlich deshalb, weil ich ja gerne koche und mir die Trockennahrung sehr „spartanisch“ vorkam. Da ich ja auch nicht immer gerne das gleich esse, zu viel Wechsel beim Trockenfutter aber auch gerne Durchfälle etc. verursacht, kam ich zur Rohfütterung. Zusätzlich habe ich mich mit den Inhaltsstoffen vieler Trockenfuttermarken beschäftigt und bin zu dem Schluß gekommen, dass was dem Vierbeiner gut schmeckt nicht unbedingt der natürliche Ernährung des Hundes entsprechen muss.

Wie funktioniert unsere Rohfütterung?

Riesenknochen machen Spaß und beschäftigen!

Unsere Vierbeiner werden abwechslungsreich ernährt. Sie bekommen je nach Saison ca. 1/3tel Obst und Gemüse und 2/3tel der Gesamtmenge Fleisch. Die Futtermenge richtet sich nach dem Gewicht des Hundes. Wir füttern zweimal am Tag (morgens und abends) und haben damit gute Erfahrungen gemacht. Manche Hunde übersäuern bei längerer Ruhephase des Darmes, wenn die Fütterung also ausgelassen wird und erbrechen dann gelben Schleim. Auch einen Fastentag gibt es bei uns nicht. Zur Obst-/Gemüse-/Fleischmahlzeit kommen je nach Jahreszeit auch manchmal Zusätze (Bierhefe im Fellwechsel, Hagebutte zur Vitaminvorsorge, etc.). Beim Fleisch achte ich auf einen gewissen Knochenanteil, um die Calciumzufuhr zu gewährleisten. Wir füttern das Fleisch gewolft, weil gerade Milo ein „Schlinger“ ist und alles im Ganzen runterschlucken würde. Ein wenig Buttermilch, Hüttenkäse oder ein Ei wird auch manchmal unter die Mahlzeiten gemischt. Wichtig sind noch gute Öle. Ob Lachs-, Lein-, oder auch mal Nachtkerzenöl, meist mische ich mir selber einige zusammen. Das Öl braucht der Hund, um die Inhaltsstoffe im Obst/Gemüse aufbrechen und verwerten zu können. Den Hauptanteil hat allerdings immer das Lachsöl, weil wir nicht so oft an günstigen Fisch kommen. Selten gibt es bei uns Nudeln, Kartoffeln oder Reis.

Unsere Welpen

Natürlich würde ich mich freuen, wenn auch unsere Welpen roh gefüttert werden. Gerne können wir uns darüber auch ganz ausführlich unterhalten. Ich weiss allerdings, dass auch viele Zweibeiner (gerade Neu-Hundehalter) Berührungsängste mit der Rohfütterung haben. Deswegen werden unsere Welpen auch auf ein Leben mit Trockenfutter vorbereitet.

Weitere Informationen

Es gibt viele, wirklich gute und informative Seiten über die Rohfütterung im Internet. Ansonsten freue ich mich jederzeit auf Fragen von Ihnen.